Stimmt es, dass es im Bund keine Kirchensteuern gibt?

Ja. Das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat führt dazu, dass der Bund keine Kirchensteuern erhebt - obwohl er als Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) dies könnte. Stattdessen werden alle Kosten durch freiwillige Mitgliederbeiträge und Spenden bestritten. Die Gemeinden bezahlen auch ihre Pastoren oder Pastorinnen selbst. Das durchschnittliche jährliche Spendenaufkommen liegt im Bund bei rund 70 Millionen Euro. Mitglieder spenden also in der Regel wesentlich mehr als ihre Kirchensteuer betragen würde. Was man liebt, das kommt zuerst.

Zuletzt aktualisiert am 13.06.2012 von Georg Stephan.

Zurück